top of page

Allrad-Transporter

Unsere Fahreindrücke mit dem Sprinter Kastenwagen 319 CDI 4x4


mercedes-benz allrad sprinter kastenwagen 319 cdi 4x4

Beim ersten Blick auf das Fahrzeug fällt sofort die Ehrfurcht erregende Höhe des Fahrzeugs auf. Das liegt vor allem an der um 17 cm höher gelegten Karosserie. Dadurch erzielt der Hersteller bessere Böschungswinkel und mehr Platz für die Radhäuser. Mit diesem 4x4-Sprinter hat man das Gefühl, sofort auf Weltreise gehen zu können, da dieses Fahrzeug scheinbar vor keinem noch so unwegsamen Gelände Halt macht. Das Design der dritten Generation des Sprinters wirkt ausgesprochen aufgeräumt und modern. Besonders die optionalen hochmodernen LED High Performance-Scheinwerfer unterstreichen die Hochwertigkeit des Fahrzeugs. Das Einzige, was uns bei dem gelungenen Designkonzept überrascht, sind die etwas grob wirkenden Blinker auf den vorderen Kotflügeln.


Um den hohen Einstieg des Fahrzeugs erfolgreich zu bewältigen, ist im vorderen Bereich der Tür ein Griff angebracht, der das Einsteigen zusätzlich unterstützt. Dieser zusätzliche Haltegriff ist durch die beträchtliche Höhe des Fahrzeugs auch wichtig, um das Fahrzeug wieder sicher verlassen zu können. Nach dem Einstieg erwartet uns ein moderner und gleichzeitig geräumiger Innenraum. Auch mit einer Körpergröße von 1,92 m ist es möglich, den Komfort-Fahrersitz so weit nach hinten zu schieben, dass man eine ideale Sitzposition findet. Der Fahrersitz ist fest gepolstert und bietet einen ausgesprochen guten Seitenhalt. Auch auf Langstrecken bietet der Fahrersitz mit seiner Lordosenstütze und Armlehne einen sehr guten Sitzkomfort. Die ideale Sitzposition wird weiter optimal durch das in Neigung und Höhe verstellbare Lederlenkrad gewährleistet.


Das aus robustem Kunststoff gefertigte Armaturenbrett ist übersichtlich gestaltet und mit vier runden Lüftungsdüsen versehen. Die Instrumente sind Mercedes-Benz typisch gut abzulesen. Sie bestehen aus zwei Rundinstrumenten für die Anzeige von Geschwindigkeit und Drehzahl. In der Mitte befindet sich ein Farbdisplay, das alle möglichen Fahrzustände und Informationen über das Fahrzeug bietet. Das Multifunktionslenkrad ist mit Touch-Control-Buttons ausgestattet, anhand derer wir leicht durch die jeweiligen Einstellungen des Fahrzeug-Menüs scrollen können. In der Mitte des Armaturenträgers befindet sich das MBUX Multimediasystem mit 10,25"-Touchscreen. Es lässt sich nicht nur über den Touchscreen, sondern auch über die Tasten des Multifunktionslenkrads oder per Sprachbefehl bedienen. Unser Sprinter Kastenwagen 319 CDI 4x4 hat Standardlänge mit Hochdach und bietet ein maximales Ladevolumen von 11 m³ . Der Laderaum ist durch eine Schiebetür auf der rechten Seite und Klapptüren am Heck leicht zu beladen. Ein LED-Lichtband im Laderaum erleuchtet den Innenraum auch bei Dunkelheit ausgesprochen gut. Der Motor wird auf Knopfdruck angelassen. KEYLESS-START ermöglicht das Anlassen des Motors allein durch Drücken der Start-Stopp-Taste.



Motor


Als Antriebsaggregat greift Mercedes-Benz auf den Vierzylinder-Diesel OM 654 im Sprinter zurück. Der Euro 6d eingestufte Motor ist in bis zu vier Leistungsstufen 114 PS (84 kW), 150 PS (110 kW), 170 PS (125 kW) und 190 PS (140 kW) bestellbar. Unser Sprinter Kastenwagen 4x4 wird ausschließlich in der Leistungsstufe mit 190 PS (140 kW) angeboten. Sie sorgt auch auf Autobahnen für ansehnliche Fahrleistungen. Geschwindigkeiten über 150 km/h sind für dieses große Fahrzeug kein wirkliches Problem. Der OM 654-Motor wurde aus dem Mercedes-Benz Pkw-Programm übertragen und weist einen deutlich verbesserten Geräusch- und Schwingungskomfort auf. Zur Verringerung der innermotorischen Reibung und zur Verbrauchsreduktion setzt der Hersteller auf eine Kombination von Aluminiumblock mit Stahlkolben, Stufenmulden-Brennverfahren und einer Nanoslide-Zylinderbeschichtung. Durch eine motornahe Anordnung der Abgasnachbehandlung arbeitet sie mit geringem Wärmeverlust und unter günstigen Bedingungen.


Auf unseren Fahrten über Autobahnen, Landstraßen und auch durch Städte überzeugte das Antriebsaggregat durch hohe Leistung und Durchzugskraft. Durch eine insgesamt sehr gut gelungene Geräuschdämmung zeigt sich dieses Nutzfahrzeug als sehr laufruhig. Auch wurden wir von dem angenehmen und komfortablen Fahrverhalten des höher gelegten Fahrzeugs positiv überrascht.



Allradantrieb – Traktion abseits der Straße


Unser Testfahrzeug ist nicht nur höhergelegt, sondern auch mit einem neuen Allradantrieb ausgestattet. Dieser Allradantrieb kann im Gegensatz zu seinem Vorgänger (zuschaltbarer Allradantrieb) die Antriebsmomente situationsabhängig ohne Zutun des Fahrers variabel zwischen Vorder- und Hinterachse verteilen (Torque-on-Demand). Für die Momentenverteilung sorgt eine in das Verteilergetriebe integrierte, elektronisch geregelte Lamellenkupplung. Wenn im normalen Fahrbetrieb die Lamellenkupplung offen ist, treibt ausschließlich die Hinterachse das Fahrzeug an. Bei geschlossener Kupplung wird zusätzlich auch die Vorderachse angetrieben. Diese automatische Momentenverteilung sorgt für hohe Traktion und ein souveränes Fahrverhalten, ohne dass der Fahrer eingreifen muss. Ein weiterer Vorteil dieses neuen Allradsystems ist, dass es deutlich leiser arbeitet als der alte zuschaltbare Allradantrieb. Wir hatten genau im Testzeitraum das Glück, Schneefahrbahnen vorzufinden. Wir suchten uns eine herausfordernde Bergstraße, um zu sehen, was dieser Antrieb leisten kann. Wir fanden sie im südlichen Niederösterreich mit anspruchsvollen Anstiegen, wo ohne Allradantrieb auf der glatten Schneefahrbahn kein Weiterkommen möglich gewesen wäre. Wir stoppten das Fahrzeug auch in den steilsten Anstiegen, um dann wieder anzufahren. Dies war mit feinfühliger Bedienung des Gaspedals aber immer möglich. Am Gipfel angekommen, wurde uns dann bewusst, dass hier eigentlich Schneekettenpflicht gegolten hätte. Umso mehr zeigte der Allradantrieb, was er zu leisten imstande ist.


Ausgestattet ist unser Fahrzeug mit einer elektrischen Feststellbremse, die mit einer Taste im linken unteren Bereich des Armaturenbrettes aktiviert oder deaktiviert werden kann. An die Bedienung mussten wir uns doch kurz gewöhnen, da zum Anziehen die Taste der Handbremse gedrückt und zum Lösen gezogen werden muss.






0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page